Auto-Cross Rennen in Bure (CH) 13./14. Juli 2002                  

Am Freitag den 12 Juli 2002 zwängten wir uns durch die Baustelle am Barreg, im Hinterkopf den Gedanken wie lange wollen die hier noch werkeln, in Richtung Jura nach Bure. Leider war die Wetterprognose fürs Wochenende nicht besonders gut und so beeilten wir uns das Fahrerlager rasch-möglichst aufzubauen. Denn wer Bure kennt weiss dass bei Regenwetter eine Schlammschlacht unumgänglich und extrem wie nirgends ein sehr tiefes Terrain bedeutet. Für das Blue Crazy Team gingen Tobias, unser Hero seit letztem Rennwochenende, und Stefan in der Klasse 3 voll motiviert an den Start. Manuela in der Damenklasse 9 und Edi in der Klasse 10. Bei den Oberländern bekam Martin von seinem Medizinmann leider kein grünes Licht und so startete nur ich in der Klasse 6. Bei uns zu Gast Werner Gustin der auf einem VW Golf in der Klasse 3 startete .

 

Samstag Morgen

Zeittraining der Klasse 3 . Als  Werner , ein absoluter Grappa Liebhaber, am frühen Morgen noch etwas träge ,sich am Vorstart wie gewohnt einreihte, schickte ihn der Rennleiter unbemerkt , inmitten der Klasse 2 ins Zeittraining welches er auf dem dreizehnten Platz beendete . Stefan und Tobias bestritten dann ihr Zeittraining rechtens in der Klasse 3 . Stefan wurde zehnter und Tobias vierter welches auf einen spannenden ersten Lauf hoffen liess. Ich beendete mein Zeittraining auf dem achten Platz . Manuela tat es mir gleich , ebenfalls Platz acht und Edi auf Platz sieben .

 

Samstag Nachmittag .

Erster Lauf . Da wir  die Fahrkünste und den Biss der beiden verrückten Blauen seit dem letzten Rennwochenende kennen , durften wir mit einem spannenden Rennen in der Klasse 3 rechnen . Trotzdem die Piste staubte und die Sicht gleich Null war, liess der Rennleiter das Rennen laufen. Leider wurde Werni von einem Mitstreiter sehr unsanft von hinten aussen angerempelt welches bei dem hohen Tempi leider meist, wie hier, zu einem Überschlag mit einer sehr sehr harten Landung führte . Reparieren nicht mehr möglich .Stefan und Tobias fuhren ein ausgezeichnetes Rennen und beendeten dies auf dem siebten und sehr guten zweiten Platz .

Nach einem verschlafenen Start konnte ich leider bei keinem Konkurrenten hinten ansaugen und konnte so zehn Runden nutzen an meiner Fahrkunst noch etwas zu feilen . Platz sieben .

Manuela und Edi beendeten ihren Lauf beide auf dem sechsten Platz ohne Defekt und Reparaturen .

 

Sonntag Morgen

Zweiter Lauf Klasse 3 . Der Rennleiter zeigt die Tafel „Noch 30 Sekunden bis zum Start„  Ampel schaltet auf rot die Motoren brüllen auf , grünes Licht und Pedal down die Startgerade hinunter . Tobias musste sich in der ersten Kurve auf dem zweiten Platz einordnen . Neunzig Grad Knick , Überschlag des Führenden und Tobias mit viel Glück nicht auch noch gerempelt zu werden durch als  Leader. Diese Position behielt er bis über den Zielstrich trotz verbogenem Trapez und Federbein. Herzliche Gratulation!. Stefan fuhr ebenfalls ein sehr starkes Rennen , welches er auf dem guten dritten Platz beendete .

Mir lief es immer besser und so versuchte ich auch die letzte Kurve immer schneller in Angriff zu nehmen , aber nach dem Moto : „ Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht „ verbremste ich mich und produzierte , kopfschüttelnd in Hanglage fast einen Überschlag . Fünfter Platz .

Manuela,  fuhr zwei mal in die Botanik, konnte aber das Rennen auf dem siebten Platz beenden . Trotz erster Beulen ein schönes Rennen! Edi wurde siebter , musste aber nach dem Rennen den Seitenbügel schweissen und die Lenkung richten da die ganze Frontpartie verbogen wurde .

 

Sonntag Nachmittag

Endlauf . Stefan konnte mit einem einwandfreien Lauf einen zweiten Platz herausfahren , welches zum sehr guten dritten Gesamtrang reichte . Tobias wurde zum Vollstrecker !! Er gewann auch diesen Lauf und wurde gesamt Erster . Euch beiden ein dreifaches „ Applausi, Applausi , Applausi „.

Bei mir lief es ganz gut , nochmals fünfter und gesamt Achter .

Manuela konnte einen sechsten Platz verbuchen welches den selbigen im Schlussklassement bedeutete . Edi konnte sein Auto reparieren und wurde für seine Arbeit mit dem sechsten Platz und dem siebten Rang belohnt .

 

Resümee

Trotz wenig Regen und umsomehr Schlamm , ein lässiges Rennwochenende .

Leider musste man feststellen,dass wie mir scheint , die Organisatoren mehr Geld brauchen , daher müssen die Helfer neu den Eintritt nun selber bezahlen. Was mich viel schlimmer dünkt , dass an der Anzahl sowie Standorte der Toiletten gespart wird . Nun die Wälder werden es mit Humus verdanken .

Leider wurde auch wieder im Prinzip „Rundumschlag„ oder  „wie die Deutschen so die Schweizer oder andersrum„ disqualifiziert. Ich wünschte mir dies etwas fairer, da nur gemeinsam der beste Sport betrieben werden kann.

Ich persönlich möchte Edi danken, dass er Stefan Honeggers Vorderachse zusammenschweisste, dass dieser den zweiten Lauf doch noch in Angriff nehmen konnte . Leider hat‘s dann doch nicht bis zum Schluss gehalten . Aber besten Dank fürs Fair Play Edi .

 

Nun hoffe ich auf  den 10./11. August in Neuenburg .

Mit sportlichem Gruss

Th.Iten  601